Zur Startseite

Service

Egal ob Mieter, Hausbesitzer, Bauherr oder Unternehmer: Klimaschutz kann jeder! Hier halten wir ein Angebot an verschiedenen Informationen und Möglichkeiten für Sie bereit. Sie erfahren was derzeit möglich, sinnvoll und gefordert, aber auch gefördert wird. Wenn Sie Fragen haben bzw. Information zu bestimmten Themen vermissen, wenden Sie sich gerne an uns.

Lohnt sich eine PV-Anlage auf meinem Dach?

Der deutsche Solarmarkt wächst wieder. Der Nachbar baut eine PV-Anlage, um den eigenen Bedarf an Strom zu decken. Fragen Sie sich, ob sich eine Solaranlage auf Ihrem Dach auch lohnen würde?
Das Solardachkataster des Landes Baden-Württemberg gibt Ihnen eine erste Einschätzung, welche Dachflächen für Photovoltaikanlagen geeignet sind.
Auf dem Portal Energieatlas Baden-Württemberg gibt es weitere Karten zum Bestand und den Potenzialen von Erneuerbaren-Energien-Anlagen an Ihrem Wohnort.

 

Mieter

Als Mieter haben Sie wenig Einfluss auf Ihr Wohngebäude bzw. dessen Zustand oder Ihre Heiztechnik. Was Sie sehr wohl beeinflussen können sind Ihre Strom-, Wärme- und Wasserverbräuche. Ein erster Schritt ist es, überhaupt zu wissen, ob Sie viel oder wenig verbrauchen, warum das so ist und wie Sie Einfluss auf Ihre Verbräuche haben.

Heizkosten vergleichen

Mit dem Heizspiegel können Sie schnell überblicken, ob Sie als Mieter vergleichsweise hohe oder niedrige Heizkosten haben.

Stromkosten vergleichen

Mit dem Stromspiegel können Sie schnell überblicken, ob Sie vergleichsweise hohe oder niedrige Stromkosten haben.

Energiesparkonto anlegen

Mit dem Energiesparkonto können Verbräuche für Strom, Heizung, Wasser oder Benzin übersichtlich dargestellt sowie eingeordnet werden.

Unternehmen

Unternehmen - egal ob KMU oder Dax-geführt - haben Effizienzpotentiale. Unterstützungsangebote sind vielfältig. Einige davon stellen wir hier vor. Wenden Sie sich bei Fragen - speziell zu regionalen Angeboten - persönlich an uns.

Kälteförderung ab 1.1.2017

Die Bundesregierung aktualisiert die Förderrichtlinie für Maßnahmen an
Kälte- und Klimaanlagen und weitet die Förderbereiche aus. Weitere Information siehe Aktuelles

Energieeffizienz im Handwerk

Die Umweltzentren des Handwerks haben Materialien und Beratungswerkswerkzeuge entwickelt und erprobt, die sich bei der Energieberatung in sieben Gewerken bewährt haben. Sie können von erfahrenen Beraterinnen und Berater genutzt werden, um „ihre Betriebe“ systematisch in Sachen Energieeffizienz zu betreuen und bieten Kolleginnen und Kollegen, die neu in das Thema einsteigen eine sichere Orientierung, wenn es darum geht, bei Unternehmen Energieeffizienzmaßnahmen zu initiieren.

Lokale Beispiele

Hier erhalten Sie in Kürze weitere Informationen.

Mittelstandsinitiative Energiewende

Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz unterstützt den deutschen Mittelstand bei der Umsetzung der Energiewende. Ziel ist es, weitere Energieeinsparpotenziale in den Betrieben zu heben und ihre Energieeffizienz zu verbessern.

Hausbesitzer und Bauherren

Wer baut oder saniert, ist mit einer Vielzahl an Regelungen und Pflichten im energetischen Bereich konfrontiert. Allerdings gibt es für Bauherren auch Unterstützung, wenn bestimmte Vorraussetzungen erfüllt sind. An dieser Stelle erhalten Sie einen Überblick über Programme und Regelungen.

Heizungsoptimierung (BAFA)

Neue Heizungspumpe, hydraulischer Abgleich und Anschaffung neuer Thermostatventile können zu hohen Einsparungen führen. Zudem werden sie zu 30% gefördert. Am besten gleich beim Heizungsbauer fragen, ob sich ein Pumpentausch lohnt.

Vor-Ort-Beratung (BAFA)

Bei der unabhängigen Vor-Ort-Energieberatung für Wohngebäude durch einen fachlich qualifizierten Energieberater erhält der Gebäudeeigentümer nach einer umfassenden Bestandsaufnahme und Analyse des Gebäudezustands ein energetisches Sanierungskonzept unter Berücksichtigung des Einsatzes erneuerbarer Energien: Wahlweise für die Komplettsanierung zu einem KfW-Effizienzhaus oder für eine schrittweise Sanierung mit aufeinander abgestimmten Maßnahmen.

Sanierungsfahrplan (L-Bank Ba-Wü)

Der gebäudeindividuelle energetische Sanierungsfahrplan Baden-Württemberg (Sanierungsfahrplan) ist ein Beratungs-instrument für Gebäudeeigentümer und eine Erfüllungsoption des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes (EWärmeG). Er wird vom Land gefördert.

KfW-Förderung (Sanierung)

Mit dem KfW-Programm "Energieeffizient Sanieren" unterstützt der Staat Hausbesitzer bei der Sanierung ihrer Gebäude und übernimmt bis zu 30 Prozent der Kosten. Es gilt: je energiesparender ein Gebäude, desto höher die Förderung. Vorraussetzung ist, dass der Bauantrag oder die Bauanzeige vor dem 1. Februar 2002 datiert wurde. Förderung erhält man in Form eines Kredits oder Zuschusses. Diesen gibt es auch für die Fachplanung und Baubegleitung.

Erneuerbare Energien (MAP)

Wer seine Heizung auf erneuerbare Energien, d.h. Solarthermie, Biomasse oder eine effiziente Wärmepumpe umstellt, kann eine Förderung über das Marktanreizprogramm (MAP) erhalten. Je nach Heizungsart bzw. Kombination erhalten sie 2.000,-€ bis 7.000,-€ Förderung.

Die BAFA-Hotline erreichen Sie unter: 06196 908-1625

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sinnvoll ist, um alle möglichen Förderprogramme auszuschöpfen mit einem zertifizierten Energieberater oder Architekten zusammen zu arbeiten.

Vereine

Für Vereine bieten wir kostenfreie Informationsabende zum Thema "Energie sparen" an oder unterstützen Sie bei der Suche nach einem Referenten für Spezialthemen im Bereich Energie und Klimaschutz.
Wenn Sie ein Vereinsheim besitzen und wissen wollen, ob Ihre Energieverbräuche zu hoch sind bzw. wie sie gesenkt werden können, wenden Sie sich gern an uns.

Fördermittel des Landes

Klimaschutz Plus ist ein Programm des Landes Baden-Württemberg. Zum 1.2.2017 ist es in eine weitere Runde gegangen. Details entnehmen Sie bitte dem Flyer:

 

Kontakt

Eva Mutschler-Oomen

Eva Mutschler-Oomen

Klimaschutzmanagerin
Tel: 07642 6899 60
Email Kontakt

Tipps

Klimaschutz kann jeder. Fangen wir gleich an!

Tasche mit...

...beim Einkaufen!
In Deutschland werden pro Kopf und Jahr 76 Plastiktüten verbraucht. Das sind 6,1 Milliarden Tüten im Jahr oder 11.700 pro Minute.

1 Grad...

...wärmer im Kühlschrank spart bis zu 6% Energie.

Kontakt

Stadt Endingen - Klimaschutzmanagement

St. Jakobsgässli 4
79346 Endingen

07642 / 6899 - 60

E-Mail schreiben

Powered by Weblication© CMS